Dr.-Ing. Christoph Ledermann

Projektleiter IPR, KIT

Das IPR am KIT betreibt Forschung in den Bereichen Assistenzsysteme, Fabrikautomation und Medizintechnik mit dem Schwerpunkt Robotik. Es werden speziell Verfahren zur sicheren Mensch-Roboter-Kollaboration erforscht. Zentral hierbei ist ein gutes Verständnis und Interpretation der aktuellen Situation, in der sich der Mensch und die Anlage befinden. Ansätze zur Erkennung und Interpretation der Situation und zur Intention des Menschen in diesem Kontext wurden innerhalb des Projekts KonsensOP erforscht und entwickelt. Innerhalb des AMIKA Projekts wurden Ansätze zur Risikomodellierung bei der Mensch-Roboter-Kooperation untersucht. Am IPR wurde darüber hinaus ein Ansatz beschrieben, um auf Grundlage eines Bayesian-Netzwerks das Risiko eines Anwenders innerhalb einer MRK-Anwendung zu beschreiben. Diese Form der Risikomodellierung kann als Eingabe für weiterführende Algorithmen zur Schutz-Minimierung verwendet werden, z.B. einer dynamischen Bahnplanung. Des Weiteren werden am IPR Sensoren zur Minimierung des Risikos bei der Mensch-Roboter-Kooperation erforscht. Dabei wurde in den letzten Jahren ein besonderes Augenmerk auf Sensoren gelegt, welche Annäherung und Druckeinwirkung gleichzeitig detektieren können. Es wurde ein Konzept zur Kollisionsvermeidung/Konturverfolgung mit Hilfe dieser Technologie umgesetzt. Im Projekt ReApp wurden wiederverwendbare Roboterapplikationen erforscht und entwickelt.

M.Sc. Christoph Hellmann

Projektleiter Fraunhofer, IPA

Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt anwendungsorientierte Forschung zum Nutzen für Unternehmen und zum Vorteil der Gesellschaft. Innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft zählt das Fraunhofer IPA zu den Vorreitern bei der Entwicklung von Produktions- und Automatisierungstechnologien. Am Projekt sind Mitarbeiter der Abteilungen „Roboter und Assistenzsysteme“ und „Nachhaltige Produktion und Qualität“ beteiligt. Ca. 65 Wissenschaftler in der Abteilung „Roboter und Assistenzsysteme“ arbeiten u.a. an Systemintegration, Regelungs- und Steuerungstechnik, Roboterprogrammierung sowie Mensch-Maschine-Kollaboration. In den letzten Jahren setzt die Abteilung verstärkt auf Maschinelles Lernen zur Optimierung von Prozessen in der Produktion. Des Weiteren hat die Abteilung Erfahrung mit dem Anwerben von Drittpartnern zur Erprobung von Forschungsergebnissen. In der Abteilung „Nachhaltige Produktion und Qualität“ untersuchen ca. 20 Wissenschaftler Ansätze und Technologien zum nachhaltigen Wirtschaften für produzierende Unternehmen. Dabei erforschen sie Methoden zur Beherrschung von technischen Risiken und zur präventiven Fehlervermeidung unter Berücksichtigung der normativen Anforderungen z.B. bzgl. Funktionale Sicherheit sowie die Integration dieser Methoden in den Anlagenplanungsprozess.

Dr.-Ing. Christian Haas

Projektleiter Fraunhofer, IOSB

Das Fraunhofer IOSB ist das größte Fraunhofer-Institut im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien und fasst alle seine Kompetenzen im Bereich Industrie 4.0 und industrieller Kommunikation im Geschäftsfeld Automatisierung zusammen. In diesem Projekt ist das IOSB mit den Abteilungen Informationsmanagement und Leittechnik (ILT) und Interaktive Analyse und Diagnose (IAD) beteiligt. Das Fraunhofer IOSB besitzt ein tiefes Know-how im Bereich industrieller Vernetzung und Security und arbeitet mit in den einschlägigen Unterarbeitsgruppen der Plattform Industrie 4.0. Im BMBF-geförderten Projekt FlexSi-Pro beschäftigt sich das Fraunhofer IOSB mit der Flexibilität und Security in zukünftigen Produktionsanlagen. Weiter bietet das Fraunhofer IOSB in seinem IT-Sicherheitslabor für die industrielle Produktion eine ideale Testumgebung, um reale Szenarien nachzustellen und die Auswirkungen von Angriffen zu untersuchen. Zusätzlich bietet das vom Fraunhofer IOSB entwickelte Security-Testing-Framework IsuTest die Möglichkeit, automatisierte Schwachstellenanalysen für verschiedene Komponenten wie Steuergeräte und verschiedene Technologien wie ProfiNet und OPC UA durchzuführen. Im Rahmen des BMBF-Projekts „Lernlabor Cybersicherheit für die industrielle Produktion“ entwickelt das Fraunhofer IOSB industrielle Demonstratoren und schult daran berufsbegleitend Personal aus der Industrie im Umgang mit angewandter IT-Security.